Archive for the ‘ Living Place Hamburg ’ Category

Video über das Living Place von Ljusarkitektur

Ein schöner Webclip von Enno Ladwig. Vielen Dank!

Living Place Eröffnung

Hello World!

 

Wie es sich für Informatiker gehört wurde zur Eröffnung vom Präsidenten der HAW Hamburg kein rotes Band, sondern ein Netzwerkkabel durchschnitten. So begrüßte das Living Place in typischer IT Manier am Freitag den 28.10.2011 zur Eröffnung mehr als ein dutzend Reporter/innen, Kameramänner und Fotografen! Sie waren begeistert von der Wohnung und haben sehr schöne Artikel und Beiträge verfasst. Vielen Dank dafür! Im folgenden ein Auszug aus dem Pressespiegel der HAW Hamburg:

 

NDR – Hamburg Journal
Nacht des Wissens mit Rekord (30. Oktober 2011 | ZET, HAW Hamburg)
Ein Beitrag über die Nacht des Wissens 2011, in welcher die HAW Hamburg vorkommt.
http://www.ndr.de/mediathek/index.html?media=hamj14343

NDR – Hamburg Journal
Wenn die Wohnung intelligent ist (29. Oktober 2011 | Living-Place, Prof. Dr. Gunter Klemke und Studierende der HAW Hamburg, TI)
Ein NDR-Beitrag über den Living-Place, der am vergangenen Freitag an der HAW Hamburg eröffnet wurde und auf die Nacht des Wissens verwies.
http://www.ndr.de/mediathek/index.html?media=hamj14321

SAT1 – Regional
Living-Place – Die Wohnung der Zukunft (28. Oktober 2011 | Living-Place, Prof. Dr. Gunter Klemke und Studierende der HAW Hamburg, TI)
Ein SAT1-Beitrag über den Living-Place, der am vergangenen Freitag an der HAW Hamburg eröffnet wurde und auf die Nacht des Wissens verwies.
http://www.hamburg.1730sat1.de/freitag_hh.html

NDR 90,3
Intelligentes Wohnen im Living Place (28. Oktober 2011 | Living-Place, Dr. Katharina Ceyp-Jeorgakopulos, Prof. Dr. Kai von Luck, HAW Hamburg, TI)
Im Living Place Hamburg entwickeln junge Informatiker unter der Leitung von IT-Professoren intelligente Wohnkonzepte der Zukunft. NDR 90,3 Reporter Karsten Sekund war bei der Eröffnung dabei. (…)
http://www.ndr.de/903/livingplace103.html
http://www.ndr.de/regional/hamburg/livingplace109.html (Fotos zum Beitrag)

RTL Punkt 12
Wohnen der Zukunft. (“Punkt 12” vom Donnerstag, den 17.11.2011)
Ein Wecker, der automatisch den Computer anschmeißt – keine Fernbedienung mehr mit 27 Tasteneinstellungen – so könnte es aussehen in der Wohnung der Zukunft. Hamburger Forscher haben ein Hightechloft gebaut “Living Place” – und jetzt vergessen und jetzt vergessen sie mal alles, was sie jemals zuvor in Einrichtungskatalogen gesehen haben. Wir durften einen Tag probe wohnen.
RTL NOW

Printmedien

Hamburger Morgenpost
Living Place: So leben wir in der Zukunft (29. Oktober 2011 | Studierende der HAW Hamburg,TI)
(…) Seit bereits drei Jahren tüfteln Informatiker an ihrer Hightech-Bude, dem „Living Place“ am Berliner Tor, herum. Unter der Leitung von drei Professoren der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) arbeiten rund 40 Studenten am intelligenten Wohnungskonzept. (…)
http://www.mopo.de/living/hightech-bude-living-place–so-leben-wir-in-der-zukunft,5066772,11076752.html

Hamburger Abendblatt
Living Place: Labor für intelligentes Wohnen (29. Oktober 2011 | Prof. Dr. Kai von Luck, Studierende der HAW Hamburg,TI)
(…)Doch selbst, wenn alles funktionieren würde: Ist diese Technik erstrebenswert? “Grundsätzlich kann jeder selbst bestimmen, wie viel Überwachung und Kontrolle er haben will”, sagt Kai von Luck. “Ich kann heute noch nicht sagen, wie viel Technik eine Wohnung und ihre Bewohner vertragen. (…)
http://www.abendblatt.de/ratgeber/wissen/article2075378/Living-Place-Labor-fuer-intelligentes-Wohnen.html

Am darauf folgenden Samstag den 29.10.2011 durften wir rund 2000 Gäste im Rahmen der Nacht des Wissens im Living Place begrüßen. Neben all den positiven Feedback und der Faszination für die Technik haben wir viele spannende Diskussionen geführt, die wir wunderbar in unsere nächsten Überlegung einfließen lassen können. Diese Mischung aus Wohlgefallen und produktiven Diskussionen machte den Abend zu einem Erlebnis.
Die Begeisterung in den Augen (nicht nur der jungen) Besucher, entlohnte die jahrelange Arbeit an dem Projekt und ließ auf Neugierigen Informatik Nachwuchs hoffen!
Großer Dank gilt all denjenigen, die direkt oder indirekt an der Entwicklung, Umsetzung und Organisation des Living Places mitgeholfen haben – Die Studenten, Absolventen, Doktoranden, Professoren, wissenschaftlichen Mitarbeiter, Präsidium, Firmen und der Pressestelle der HAW, für die Organisation. Ohne sie wäre es kein so erfolgreicher Start geworden. Auch bei der Wirtschaftsbehörde möchten wir uns für die finanzielle Unterstützung bedanken.Dies war nur der Anfang aller Dinge im Living Place. Es erden noch viele weitere Exponate und Experimente entwickelt, die die Attraktivität der “Wohnung der Zukunft” steigern!

Eröffnung

“Wirtschaft trifft Forschung – Innovation in der Hamburger IT Landschaft, Symposium und Eröffnung Living Place”

Die HAW ist traditionell stark verankert mit dem IT- und Medien Cluster der Metropolregion Hamburg.

Wir nehmen unsere Veranstaltung zum Anlass, das Innovationspotential der Informatik der HAW Hamburg für die IT Unternehmen der Metropolregion Hamburg aufzuzeigen und die guten Beziehungen zwischen der Forschung und der Wirtschaft zu vertiefen.

Somit laden wir Sie herzlich ein, am 28.10.2011 ab 14 Uhr mit uns in Dialog zu treten. Das vollständige Programm und den Ort der Veranstaltung entnehmen Sie bitte dem Einladungsflyer (pdf).

Als einen Ort der Kooperation zwischen der Wirtschaft und Forschung präsentieren wir unser Living Place, welches um 16 Uhr vom Präsidenten der HAW unter Beisein der  BWVI Hamburg (Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation) eröffnet wird. Im Living Place Hamburg werden innovative Technologien für das moderne Wohnen der Zukunft entwickelt und erforscht. Ergebnisse unserer Arbeiten möchten wir Ihnen bei einer Besichtigung des Living Place präsentieren.

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme. Für unsere Planung wäre eine Anmeldung unter http://www.eroeffnung.livingplace.org Ihrerseits hilfreich.

 

 

Living Place in der Presse

Nach vier Beiträgen in Magazinen und Zeitungen ist es an der Zeit für ein kurzes Round Up.

Die Weave hat einen Artikel über das Living Place und Seamless Interaction in Ihrer dritten Ausgabe gebracht. Dort findet man auch eine Bauanleitung, wie man eine personalisierte Moodlamp baut. Opensource, Arduino-basiert und ziemlich günstig!

Auch die Pressestelle der HAW hat einen Bericht über das LIvingplace im Impetus herausgebracht. “Technologie auf die Spitze treiben” heisst es dort, denn das ist es was wir tun: “Living on the bleeding edge of technology”.

Das Magazin für uns (Für Mieter und Genossenschaftsmitglieder) hat einen sehr schönen Artikel über das Livingplace und die dahinterliegenden Konzepte des modernen Lebens, wie z.B, auch des Hamburg Cubicals, im Hammonia Verlag veröffentlicht und damit an rund 60.000 Haushalte verteilt.

Und zu letzt hat Die Welt einen Beitrag über das Livingplace und die Hintergründe herausgegeben in dem auch wir als Spin Off gefeatrured werden.

An dieser Stelle noch mal vielen Dank an die Autoren, Fotografen und alle Beteiligten. Viel Spaß beim Lesen!

Beste Grüße aus dem Living Place

 

PS: Ende Oktober gibt es noch einen Termin, den ihr euch freihalten solltet, mehr dazu später an dieser Stelle.

Living Place @ CSAC

At the interdisciplinary meeting Computing for Spatial Design, Architecture, and Construction Informatics Bastian Karstaedt and Birgit Wendholt gave an introduction of the role of the Indoor Spatial Information Service in the overall Living Place architecture for activity pattern recognition.

Poster presented at the session in Etelsen

The meeting was hold 29-30 June at the wonderful castle “Schloss Etelsen” near Bremen and was invented to stimulate and facilitate an active exchange on interdisciplinary applications, ideas, approaches, and methods in several research areas (amongst others Spatial Cognition, Artificial Intelligence for Design and Assistive Technologies for Design).

Living Place @ Devcon Hamburg

Im Rahmen der diesjährigen Developer Confernce Hamburg wird Kai von Luck am Samstag auch über das Living Place Hamburg berichten. Es finden noch viele weitere interessante Vorträge statt, dass ein Besuch sicherlich lohnenswert ist.

Ambient intelligence and smart interaction

An Hand einiger Projekte sollen Wege von schrägen Ideen bis zu produktnahen Prototypen aufgezeigt werden. Schwerpunkt sind hierbei Modelle der Interaktion zwischen Mensch und Computer, die die tradierten Modelle ergänzen / ersetzen.

Zeit: 13:30 Uhr – 14:30 Uhr

 

Ausstellung reactive landscapes

Das interdisziplinäre Projekt reactive landscapes stellt im Frappant aus:

 

reactive landscapes – installationen
immersive environments führen den besucher durch abstrakte landschaften

ausstellungszeitraum:

sa. 26.03. – 20:00 uhr
so. 27.03. – 15:00 – 19:00 uhr

 

austellungsort:

frappant e.V.,
zeiseweg 9,
22765 hamburg
ehemalige viktoriakaserne
http://frappant.org

 

ein kooperationsprojekt der departments design und informatik

christine böhler, marc breit, hannes dieck, aleksej dygoduk, roman geez, julia holtmann, johannes knapp, benjamin kuska, alexander philipp, milena rötting, janina schlichte, urte schwass, moritz uhlig

 

guests

henna atif, anastasia lichtenwald, sanna naser, kiana shahsaheby, sonja hormann

 

betreut von prof. franziska hübler und prof. birgit wendholt

mit unterstützung der zentralwerkstatt

 

Raumklimaregulierung im Living Place Hamburg

Im Living Place Hamburg sind nun die Grundlagen für eine Raumklimaregulierung in Zusammenarbeit mit der Firma D+H Mechatronic gelegt.

D+H hat uns hierfür Fensterantriebe für die Oberlichter und elektronische Heizungsventile zur Verfügung gestellt und installiert. In einer Projektarbeit von Alexander Pautz und Benedikt Johannsen wurden Ansteuerungen für die Heizungventile und die Fensterantriebe entwickelt um eine genaue Steuerung zu ermöglichen. Somit sind die Grundlagen für eine automatischen und energiesparenden Lüftungsbetrieb gelegt.

Unser Dank gilt der Firma D+H Mechatronic für ihren Einsatz und ihre Unterstützung.

 

 

Raumschiff Erde #RSE11

Gestern fand zum zweiten mal die Hamburg (Un-)Konferenz Raumschiff Erde statt. Wie im Vorjahr durften wir das Harburger Stellwerk als Raumkapsel nutzen und mit freudiger Erwartung hoben wir zu Ehren von Benoît Mandelbrot ab und tauchten ein in eine Mischung aus Philosophie, Visionen, kreativen Freiräumen, offen Plattformen, erstrebenswerten Zielen zum Mond zu fliegen, neuen Formen von Interaktion und der U-Bahn als Künstleratelier bzw. Tonstudio.

Mit faszinierenden Vorträgen und einer bunten und spannenden Mischung verschiedenster Leute, freien Franz(Mandel)brötchen, Obst und Brezeln wurde den Passagieren ein großartiges Unterhaltungsprogramm zuteil.

Der Landeanflug wurde mit wunderbarerer Musik von Judith Tellado begleitet und in der Turmbar des Hamburger Hafenhotels wurde noch auf die erfolgreiche Reise angestoßen.

Wir haben uns sehr gefreut auch das Living Place Hamburg (und uns als Seamless Interaction) in diesem Rahmen vorstellen zu dürfen, hatten viele nette Gespräche und sind gespannt auf baldige Besuche. Update: Hier die Folien:

Wir bedanken uns ganz herzlich (bei Matthias, Michael, Monic, Valentin und Christian) für die einfach nur großartige Organisation des Events und hoffen einen Abheben 2012.

Dieser Blogeintrag ist auch auf www.Seamlessinteraction.com/blog veröffentlich worden

Hamburg Cubical

Finally here is the first video of the Hamburg Cubical in action. There are some papers about the development and different scenarios here and here (unfortunately in german).
Update: The Page is up again and finally we linked the papers.

So check the video and stay tuned for more.

Linux packages for libfreenect

There are packages for libfreenect as rpm and deb available from here.

http://livingplace.informatik.haw-hamburg.de/content/kinect/libfreenect-dev-0.0-i686.rpm
http://livingplace.informatik.haw-hamburg.de/content/kinect/libfreenect-dev-0.0-i686.deb

These packages provide the NEW api for libfreenect.

Ubuntu packages for lucid and maverick are available here:

https://launchpad.net/~arne-alamut/+archive/freenect

Kinect chess board meta pattern

We got a first impression of the kinect camera system from Microsoft, powered by the libfreenect driver for linux.As you can see on the Image below, kinect uses some kind of infrared laser projection matrix, which looks like a chess board as meta pattern with different brightness in each field and a single bright point  at the center of each field (The single fields also seem to have some kind of coded pattern).

You won’t see this in the camera pics coming from the depth cam, as they are already processed and only show a greyscale image.

Putting a chair into the visible area, you can see it in the normal rgb image and the greyscale depth image.

Präsentation auf dem diesjährigen 22. Forum Bauinformatik in Berlin

Mit ihrem Paper “Anwendungen des IFC Produktdatenmodells in intelligenten Gebäuden” sind Bastian Karstaedt und Prof. Birgit Wendholt beim diesjährigen Forum Bauinformatik vertreten. Das Forum wird dieses Jahr von der TU Berlin ausgetragen und kann auf eine 22 jährige Geschichte zurückblicken.

Das Paper beschreibt die Anwendungsmöglichkeiten von dreidimensionalen, objektorientierten Gebäudemodellen in Smart Homes. Beispielsweise kann der Bewohner des Living Places bei der Suche von Gegenständen (z.B. eines Schlüssels) unterstützt werden. Hierbei stellt das Gebäudemodell einen Service bereit, der mit Hilfe von Bilderkennungsverfahren die Position eines Gegenstandes im Raum ermittelt und dem Bewohner mitteilt (“Der Schlüssel befindet sich im Wohnzimmer, auf dem Sofa neben dem Couchtisch.”). Durch das Tracking des Aufenthaltsortes einer Person ergeben sich weitere Möglichkeiten auf Basis eines detaillierten Gebäudemodells. So können dadurch z.B. diejenigen Bildschirme, die sich nicht in der Nähe des Bewohners befinden abgeschaltet werden.

Weitere Szenarien befinden sich derzeit in der Umsetzung – im kommenden Projektsemester sind also spannende Entwicklungen zu erwarten!

The Internet of Things

Ein sehr einfaches und schönes Beispiel, um die Idee des Living Place zu verdeutlichen.

Erste Bilder mit Möbeln

In der letzten Woche sind die ersten Möbel eingetroffen. Hier sind jetzt auch endlich die ersten Bilder vom teilweise möblierten Living Place und ein paar Eindrücke zu den aktuellen Arbeiten.

Interaktiver Laser mit Touch und Gesteneingabe

Wir haben wieder einen Prototypen fertiggestellt: Der interaktive Laserscanner!

Interactive laser with touch and gesture input

Das System besteht aus einem Laser und einer Kamera. Der Laser projiziert auf Anforderung des Benutzers (klopfen auf Tischplatte) Bilder auf die Tischplatte (in diesem Fall “Play, Stop, Skip”), die dann je nach Wunsch mit einer einfachen Geste (darauf zeigen oder drücken) die entsprechende Aktion ändert.

Projekt realisiert durch Simon Alt, in Zukunft verbaut in der Küche des Living Place.

Hamburger Lehrpreis

Dieses Jahr wurde zum zweiten mal der Hamburger Lehrpreis vergeben.  Und zum zweiten mal ist ein Professor des Living Place Hamburg Teams mit dem Lehrpreis ausgezeichnet worden.

Nachdem Gunter Klemke 2009 den Preis bekam hat in diesem Jahr Kai von Luck  den Preis erhalten.

Wir gratulieren Kai von Luck und sind sehr stolz über diese wiederholte Auszeichnung für ein Mitglied des Living Place Hamburg Teams!

Work in Progress

Es ist einiges passiert in den letzten Tagen und Wochen. Hier mal ein kleines Update:

Nach langen Überlegungen, Diskussionen und Planungen haben wir uns entschieden und eine Küche bestellt. Um ein Gefühl für den eingenommenen Raum zu bekommen haben wir und Platzhalter gebastelt und mal geschaut wie viel Platz unsere Küche denn so einnimmt und braucht.

Mit einem Küchenplaner geplant sieht das dann so aus:

Wir haben möglichst viel modular und veränderbar gehalten, dass wir es anpassen und modifizieren können. Unterschiedliche Überlegungen, was man mit einer Küche der Zukunft anstellen kann sind hier zu finden. (Weiteres zum Living Place Hamburg und anderen Projekten gibt es unter www.besteseitederwelt.de)

Desweiteren ist die Ausschreibung für das integrierte Usability Labor abgeschlossen. Hier wird auch fleißig geplant und gearbeitet. Dazu mehr wenn wir ein paar Fotos haben.

Und als letzter Punkt bleibt noch zu sagen, dass wir die Möbel in den nächsten 2 Wochen erwarten. Zwar wird dann noch das ein oder andere fehlen, aber die Grundausstattung dürften wir damit haben.

Wenn alles gut läuft könnte im August die  Wohnung (halbwegs) eingerichtet und das Usability Labor in Betrieb genommen sein.

Bilder nach dem Umbau

Bilder vom Abriss und Umbau

Ich hab mal eine kleine Auswahl an Bildern zusammengesucht.

Vor dem Umbau:


Urzustand im Living Place

Urzustand im Living Place

Dann mussten die Wände weichen:

Abrissphase

Abrissphase

Und der Wiederaufbau:

Renovierung

Renovierung

Aktuelle Fotos vom Ist-Zustand folgen in den nächsten Tagen… es muss ja auch ein wenig spannend bleiben.

Living Place Beschreibung

Wir haben eine offizielle Beschreibung!

Unter dem Info Reiter findet man ab sofort immer eine offizielle Beschreibung zur Mission und Aufbau des Living Place Hamburg. Die Beschreibung ist im Moment erst einmal in englisch verfügbar. Eine deutsche Version reichen wir demnächst nach.

Natürlich ist die gesamte Beschreibung auch als PDF herunterladbar. Einen entsprechenden Link findet ihr am Ende der Info – Seite.

Logo

Wir haben ein Logo!
In ähnlicher Form war es dort oben ja schon etwas länger zu sehen. Jetzt haben wir uns final für eine Version entschieden.

Das Logo hat Marissa Kimmel erstellt.
Vielen vielen Dank dafür! Wir sind wirklich begeistert und freuen uns in dem neuem Gewand präsentieren zu können.

We just moved in…

Die Kaffeemaschine ist auch schon aufgebaut.

Kickoff

Hello,

es ist soweit wir legen los. Nicht nur hier in dem Blog / Projekttagebuch sondern auch mit großen Schritten in der Wohnung.

Worum es geht? Vielleicht nochmals ein kleiner Abriss worum es geht:

An der HAW Hamburg wird seit 2009 ein Living Place konzipiert, welches sich als konkrete Muster- und Experimentalwohnung ausprägt und es Personen ermöglichen soll, in realistischen Experimenten mehrere Tage auf Probe zu wohnen. In diesem Kontext sollen insbesondere neue Konzepte, wie z.B aus dem Bereich Tangible Computing, erprobt werden. […]
Kern der Untersuchungen im Living Place Hamburg werden Versuche im Kontext des Ambient Intelligence sein, die sich mit situationsadäquatem Verhalten auseinandersetzen. Die typische Sichtweise von Context Aware Computing als intelli- genter adaptiver Umgebung wird dabei ergänzt um Untersuchungen über einfache Interaktionsmodalitäten innerhalb dieser Wohnumgebung mit Hilfe von Tangible Computing als natürliche Eingriffsmöglichkeiten der Bewohner.

(Aus: Gregor, S. et al (2009). Tangible Computing revisited: Anfassbare Computer in Intelligenten Umgebungen)

Vielleicht ist die Zusammenfassung aus dem Projektbericht auch ganz Hilfreich:

Das seit 2009 vorangetriebene Projekt Living Place Hamburg ist ein Labor, welches sich als konkrete Muster- und Experimentalwohnung ausprägt und es Personen ermöglichen soll, in realistischen Experimenten mehrere Tage auf Probe zu wohnen. Das Living Place Ham- burg dient dazu Techniken und Technologien in einen neuen Zusammenhang zu setzten und ebenso neue Technologien zu entwickeln. Ziel ist es, eine Integrationsplattform von Innovation in einer realen Wohnung zu bieten. Auf dieser Basis sollen gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und anderen Bereichen wie Schulen, Kammern etc. neue Konzepte entwickelt und diese im Real-Kontext umgesetzt werden, um ein besseres Verständnis für die Zukunft im digitalen Zeitalter zu schaffen. Szenarien wie beispielsweise situationsadäquates Verhalten der Wohnumgebung, adaptiver Lichtsteuerung, natürlichen Eingriffsmöglichkeiten in Situationsänderungen oder Elementen zur Unterstützung von sozialer Interaktion sind Basis für ein besseres Verständnis von modernen Technologien und deren Einbindung in das tägliche Leben.

Hier in dem Blog soll über den Fortschritt berichtet werden. Was ist und wird passieren? Welche Projekte werden zur Zeit verfolgt. Hinweise auf interessante Projekte, Artikel und Konferenzen sollen hier zu finden sein.

In diesem Sinne, viel Spaß beim bloggen und lesen.

m.